30.Juni 1912 – Im Juni 1912 gründete sich der „ Verein für Bewegungsspiele“  = VfB.

Dieser Fußballverein spielte Ende Juni 1912 erstmals gegen den Fußballverein
„Viktoria“ aus Wittenberg. Zur Halbzeit stand es bereits 4 : 0 für „Viktoria“ und das Endergebnis lautete 10 : 3. Am 25.August 1912 wurde erwähnt, dass der „B.f.B. Zahna“ bereits große Fortschritte machte.

Am Sonntag, 06.Apr.1913 trat die Zahnaer Fußballmannschaft mit 7 Mann Verstärkung aus dem Sport = Club „ Viktoria Jüterbog“ gegen den Wittenberger Club „ Hertha“ an. Hertha gewann mit 4 : 2, wobei noch 2 Elfmeter daneben geschossen wurden. ( Halbzeit 3 : 0 )

Nach dem 1.Weltkrieg gründete sich der Fußballclub „ VfB Zahna“ 1921 neu.

01. Okt. 1921 - Am Sonntag d. 02. Okt. 1921 erstes Verbandsfußballspiel um 4 Uhr gegen Gräfenheinichen. ( Bericht der Spiele des 1. und 2. BfB Zahna am 05. Okt. 1921 im WB Tageblatt  ).

Das 2.Stiftungsfest des BfB fand am 13.Mai 1923 statt. Stammlokal des VfB war das „Schützenhaus“. Im Zahnaer Amtsblatt ( 2.Jahrgang 11.Ausgabe 2006 ) wurde als Gründungsdatum der 13.Apr.1912 angegeben. Als Vereinsname wurde der „ Club für Bewegungsspiele“= CfB genannt. Diese Vereinigung hatte 11 aktive und 2 passive Mitglieder. 1.Vorsitzender war Walter Grube und Schriftführer Georg Bläser. Die Mannschaft spielte in schwarz – weißen Kostümen.

Im 1.Weltkrieg wurden alle ( 20 bis 30 ) Mitglieder eingezogen.

1921 wurde ein neuer Fußballverein mit Anfangs 10 Sportler gebildet. Später gab es eine 1. und 2. Mannschaft des nun auf 60 Sportler angestiegenen Vereins. Für Schuhe und Bekleidung musste jeder selbst aufkommen. Den Vorsitz führten abwechselnd die Sportfreunde Karl Katschak und Ernst Hermann. Im Vorstand waren u.a. die Sportfreunde Otto Krüger, Emil Wolny und Paul Opitz. Der Verein spielte zunächst in der 2. Kreisklasse und später in der 1.

18.Mai 1927 – Der „ Verein für Bewegungsspiele Zahna 1921“ gibt sein 8.Stiftungsfest .

(Bericht in der Zahnaer Zeitung v. 26.Mai 1927)

Zu Pfingsten, am 27.Mai 1928 veranstaltete der VfB Zahna ein „ Pokal – Viererturnier“. Hieran nahmen der VfB Mühlbeck, das 3.Art.Regiment Jüterbog, sowie VfB Zahna 1. und 2. Mannschaft teil.

Der Fußballclub „ Hertha“ , gründete sich 1924. Zahna war zu jener Zeit politisch gespalten. Dies spiegelte sich in allen Vereinen wieder. So kamen die 50 bis 70 Mitglieder hauptsächlich aus den Reihen der Arbeiter.  Am 19.Aug.1930 fand das Spiel Hertha Zahna gegen Eintracht WB statt. ( 1 : 1 ) Nach 1933 wurde der Verein, dem besonders Kommunisten angehörten, verboten.

Nach dem 2.Weltkrieg kamen 1945 bereits Gruppen zusammen um Sport auszuüben. Eine erste Kreismeisterschaft wurde im Herbst 1945 unter den Vereinen von Wittenberg, Piesteritz, Elster, Zahna, Pretzsch, Schmiedeberg und Kemberg ausgetragen. Herbstmeister wurde Wittenberg. Weitere Vereine gründeten sich ab 1946 im Kreis Wittenberg. In Zahna gab es 1946 eine erste und eine zweite Mannschaft. Die erste Mannschaft führte im Herbst 1946 sogar die Tabelle an. 1946 gab es neben dem Fußball noch den „kommunalen Sport“: Turnen, Gymnastik, Handball, Tischtennis, Schach und Boxen. Die Initiatoren waren Günter Cichowicz und Albert Matthies. 1946 zählte die Sportgemeinschaft 118 Mitglieder. Bei dem Pokalspiel ( Vierer - Turnier ) der 1. und 2. Mannschaften Zahna, Luckenwalde, Teutschenthal und Annaburg im August 1948 ging die 1.Mannschaft Zahna als Sieger hervor. Das Treffen hatte die „ FDJ , Abt. Sport,  Sparte Fußball - Zahna“ organisiert. In der Mittagspause fand auf dem Schützenplatz ein Konzert statt und am Abend wurde tüchtig getanzt.

Die „ SG Zahna“ war im August 1950 bei den Spiel um den DS - Pokal gegen den SG Bornitz/ Zeitz mit 2 : 1 erfolgreich und kam unter die letzten 8 Mannschaften dieses DDR - Pokals. Sie vertraten damit als einzige das Land Sachsen - Anhalt. 1950 waren die Fußballer der SG Zahna Kreismeister.( Fr. 03.Juni 1951 )

1951 wurde dann die Betriebssportgemeinschaft „ BSG Chemie Zahna“ gebildet. Nun bekamen die Fußballer finanzielle Unterstützung von den Trägerbetrieben, von denen hier besonders das Mosaikplattenwerk „ Utzschneider & Jaunez“ genannt wurde. Verdiente Sportfunktionäre waren Herbert Faber und Leo Lamberty, welche hier arbeiteten.

Im April 1952 war „ Chemie Zahna“ Kreismeister. Nun fasste man den Aufstieg zur Bezirksklasse ins Auge. Am 02.Mai 1952 fand das erste Spiel hierzu gegen SG Gorden ( bei Liebenwerda ) statt, welches man mit 6 : 1 gewann. Das zweite Spiel hieß Zahna - Krostitz.

Ein neuer Fußballplatz wurde am Sonntag, dem 07.Sept.1952, mit dem Spiel Chemie Zahna gegen Jüterbog eingeweiht. Da beim Bau 30000 Mark ausgegeben wurden, verlangte man am 27.Okt.1952 in der „ Freiheit“ Rechenschaft. Der Sportplatz wurde hier als „ Sturzacker“ bezeichnet.

Am 16.Dez.1953 verstarb der langjährige Leiter der Sektion Fußball, Ernst Herrmann im Alter von 52 Jahren. Er legte 1921 den Grundstein für den Fußballsport in Zahna.

Ein „Herrmann-Gedächtnisspiel“ fand gegen Lok Elster im Dez.1953 statt, welches ihn zu Ehren mit 5 : 3 gewonnen wurde.

1953 spielte Chemie Zahna I.in der 1.Kreisklasse und Zahna II. in der 2.Kreisklasse. Die Jugend spielte in der Jugendbezirksklasse. ( 1954 = „Chemie Zahna“ – Bezirksklasse )

In der Abschlusstabelle der Bezirksklasse, im Dez. 1954, belegte Zahna mit einer Tordifferenz  von 15 : 35 und 6 : 16 Punkten den letzten Tabellenplatz.

Die BSG Chemie Zahna veranstaltet ein Schachturnier um die „ Stadtmeisterschaft Zahna“. Gespielt wurde nach dem Schweizer System. ( Fr.v.27.Mai 1953 )

Am 19.03.1955 wurde  die BSG Chemie in die Sportvereinigung „ Aufbau“ übernommen, da der Trägerbetrieb ausschied.

Am 06.02.1991 erhielt Aufbau Zahna den Namen „ VfB Zahna 1921 e.V.“. Vorsitzender war Steffen Leidecker. Der Verein besteht derzeit aus den Sektionen Fußball, Handball, Kegeln, Volleyball, Kindersport, Fitness, Aroha, Gymnastik und Badminton.

Hier  findet Ihr uns:

VfB Zahna 1921
Sportplatz 3/4
06895 Zahna-Elster OT Zahna
Telefon:
Fax:
E-Mail-Adresse: